Freitag, 27. September 2013

[Buchrezension] Morton Rhue - No place, no home


Morton Rhue - No place, no home
288 Seiten | Gebundene Ausgabe | 14,99€
Cover Quelle: ravensburger.de


Rückentext:

"Was, wenn du plötzlich vor dem Nichts stehst?Kein Geld. Kein Zuhause, keine SIcherheit. Wenn die letzte Möglichkeit, irgendwo Zuflucht zu finden, ein windiges Zelt ist.Und alle sind gegen dich..."

Klappentext (via amazon): 

"Nie im Leben hätte Dan damit gerechnet, dass auch er und seine Eltern einmal hier landen würden: in Dignityville. Dignityville ist eine Zeltstadt, ein Zufluchtsort für Leute, die erst ihre Arbeit, dann ihr Haus verloren haben. Ein Ort für Verlierer, die sich nicht genug angestrengt haben, dachte Dan. Doch dann lernt er Menschen kennen, die ohne Schuld ihren Platz in der Mitte der Gesellschaft verloren haben - nicht jedoch ihren Stolz und den Willen, ihn sich zurückzuerobern."

Cover:
Vorweg muss ich auch erstmal sagen, dass ich froh bin, das der Titel nicht übersetzt wurde! 
Im Hintergrund vermute ich Tintenflecken?! 
Die Farbwahl finde ich gut gewählt, die Schriftart passt & die Schriftgröße ist super! Die weiße Schrift vom Autor sticht heraus, was ich aber nicht wirklich störend empfinde.
Lediglich den Verlagsnamen finde ich ein wenig unpassend platziert, aber das ist ja Geschmackssache.


Meine Meinung:
Als ich auf Lovelybooks gesehen habe, dass es ein neues Buch von Morton Rhue gibt war ich gleich sehr neugierig. Morton Rhue ist mir sehr prägend aus meiner Schulzeit in Erinnerung geblieben. Ich hatte von ihm "Die Welle", "Asphalt Tribe" & "BootCamp" gelesen. Alles drei Bücher die schwere Themen behandeln, die einen zum Nachdenken anregen.. Ich war sehr gespannt auf das neue Buch!

"No place, no home" hat mich auf keinen Fall enttäuscht! Einmal angefangen konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Der Schreibstil von Morton Rhue ist sehr leicht zu lesen. Man kommt sehr schnell rein in das Buch und die kurzen Kapitel finde ich klasse. Ich habe das Gefühl, wenn ein Buch viele kurze Kapitel hat komme ich schneller und besser voran, als bei Büchern die sehr lange Kapitel haben.
Der Spannungsbogen der Story war auf jedenfall da, am Anfang durch den Prolog sehr stark aufgebaut, zum Ende hin ein wenig nachlassend. Das ist auch mein einziger Kritikpunkt an dem Buch, ich finde das eine Sache zu früh aufgedeckt wurde. Der Story an sich tut das aber keinen Abbruch. 
Das Thema des Buches fand ich durchaus sehr spannend. Das Buch ist zwar sehr auf Amerika bezogen, aber dennoch kann ich mir vorstellen, dass es auch für andere westliche Länder ein Thema ist. Man lernt in diesem Buch nicht nur die Geschichte von Dan und seiner Familie kennen, man lernt auch viele weitere Geschichten kennen. Alles Menschen die in "Dignityville" gelandet sind, nicht nur weil sie arbeitslos sind, nein auch weil sie sich eine Wohnung trotz Vollzeit Job nicht leisten können. Das zu lesen ist wirklich erschreckend. 
Für mich steht fest, dass Buch kann definitiv mit dem Klassiker "Die Welle" mithalten und ich hoffe, dass auch dieses Buch zum Klassiker wird und vielleicht auch im Schulunterricht behandelt wird!


Fazit:
Von mir bekommt das Buch eine klar Leseempfehlung! Ich finde das Buch für Jugendliche als auch für Erwachsene geeignet! Wer schon Bücher von Morton Rhue kennt wird dieses hier auch lieben! Jeder der Morton Rhue noch nicht kennt, sollte seine Bücher unbedingt kennenlernen!

Von mir bekommt das Buch 5 von 5 Sternen! 

Mein Dank geht an den Ravensburger Verlag & an lovelybooks für dieses Buch!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich auf eure Kommentare :))