Samstag, 18. Januar 2014

[Leserunde] Jojo Moyes - Eine Handvoll Worte || Abschnitt 4

Guten Abend,

heute gibt es auch gleich noch mein Fazit zum Leseabschnitt vier - Kapitel 16 - 20, aus Jojo Moyes "Eine Handvoll Worte".

Nach wie vor gilt also: Wenn Du dieses Buch noch lesen möchtest, bitte ich dich ab hier nicht mehr weiter zu lesen.

[Leserunde]
[Abschnitt 1]
[Abschnitt 2]





Meine Eindrücke zum Abschnitt 4:
[Seite 317 - 412]



Wenn ich diesen Abschnitt tippe, dann liegen vor mir nur noch 100 Seiten von diesem wundervollen Buch. (Das ich am Anfang an Abbruch des Buches gedacht habe... da mag ich jetzt gar nicht mehr dran denken.) Es macht mich wirklich traurig, dass ich Ellie und Jenny bald verlassen muss.

Abschnitt vier beginnt mit Ellie, auf die ich so lange gewartet habe. Ganze 300 Seiten lang wurde sie nicht mehr gesehen, dabei dachte ich, dank des Klappentextes, das sie uns durch das ganze Buch führen würde.
Nun waren wir also wieder im hier und jetzt, haben die 60er Jahre erstmal hinter uns gelassen.

Während ich mich also so auf die Kapitel mit Ellie gefreut habe, bin ich nun nach dem Lesen einiger Kapitel mit ihr doch eher enttäuscht.
Sie ist mir einfach null sympathisch mehr und mein Gott, wie naiv ist sie mit ihren 32 Jahren?!
John mag ich übrigens auch gar nicht, er behandelt Ellie wie den letzten Dreck.
Ich mein, wenn er seine Frau doch liebt und bei ihr und seinen Kindern bleiben will, warum hat er Ellie. Heißt es nicht immer, wenn du die erste Frau richtig lieben würdest, gäbe es die zweite gar nicht erst?!
Ich kann auch absolut nicht verstehen, wie Ellie da mitspielen kann. Warum lässt sie sich so an der Nase herumführen. John macht sich ein schönes Leben auf Barbados und sie sitzt zu Hause und wartet bis er endlich wieder zurück kommt und vielleicht auch mal Zeit für sie hat.
Die Affaire läuft ja anscheinend schon einige Zeit, in der Zeit konnten sie bisher nur zwei Nächte miteinander verbringen.
Ich verstehe John wirklich noch absolut gar nicht, was er bezwecken will und wer ihm nun wichtiger ist, seine Frau und Kinder oder Ellie...

Durch Ellies Recherche Arbeit wegen des gefundenen Briefes muss sie nun auch öfters in Archiv, wo sie auf Rory trifft. Rory finde ich wirklich sehr sympathisch und hatte gehofft, dass zwischen den beiden ein bisschen mehr laufen wird. Also ich hätte da absolut keine Einwände gehabt. *g*
Aber nein, nein... Rory bringt Ellie nach einem gemeinsamen wirklich witzigen Abend heim und vor der Tür wartet schon John.. blöd.

Außerdem findet Rory in diesem Abschnitt weitere Briefe, alle an ein Postfach adressiert. Ellie macht sich auf die Suche nach diesem Postfach, bekommt aber keinerlei Informationen von der Postdame, aber einen Brief darf sie hinterlegen.
Schon kurze Zeit später ruft Jenny bei Ellie an und sie verabreden sich.
(Ähm wie schnell ging das denn bitte? Ich habe da mit mehr Komplikationen gerechnet, oder auch mir mehr erhofft.)
Jenny erzählt Ellie noch einmal die ganze Geschichte und Ellie zeichnet alles mit ihrem Diktiergerät auf. Was ich absolut mies von Ellie fand. Da öffnet sich diese Frau einer fremden jungen Dame, erzählt ihr die ganze Geschichte und sie hat nichts besseres zu tun als das alles aufzunehmen um was gutes für sich raus zu schlagen?!

Dann gab es wieder einen Szenenwechsel bzw einen Zeitsprung, es ging zurück in die 60er Jahre. Jenny machte sie auf die Suche nach Anthony und flog dafür hinter ihm her in den Kongo.
Doch auch dort sollte ihre Suche weiterhin erfolglos bleiben, denn niemand kommt in den Kongo rein aufgrund von Unruhen.
Ist Anthony überhaupt noch am leben? Ist er unter den Gefangenen?

Ich bleibe mit einigen Fragen zurück, denn an dieser Stelle endete Abschnitt vier.
Mittlerweile befürchte ich das schlimmste und rechne nicht mit einem Happy End. 

1 Kommentar:

  1. Ich habe auch wirklich Sorge um das Happy End. Aber ich würde es mir so für alle wünschen und hach, wenn ich am Ende nicht weinen muss, bin ich böse^^

    Liebe Grüße, Katja :)

    AntwortenLöschen

Ich freue mich auf eure Kommentare :))