Freitag, 25. April 2014

[Buchrezension] Holly Bourne - This is not a love story



Holly Bourne - This is not a love story
512 Seiten || Taschenbuch || 9,95€
ISBN 978-3-423-71585-0
Paperback || eBook
Cover Quelle: dtv.de



"An die wahre Liebe oder gar an Seelenverwandtschaft hat die 17-jährige Penny nie geglaubt. Bis sie eines Abends bei einem Konzertbesuch auf Noah trifft. Wie ein Magnet fühlt sie sich von ihm angezogen - und Noah geht es anscheinend nicht anders. Sie spürt die gewaltige Kraft der Gefühle und lässt Noah doch mit dem ihr eigenen Sarkasmus abblitzen. Erst als sie sich ein paar Monate später wiedersehen, ist klar: Penny und Noah können nicht voneinander lassen. Doch je näher sie sich kommen, desto gefährlicher scheint ihre Leidenschaft für sie und ihre Umgebung zu sein . . . Ist diese Liebe zu groß für sie?"


"Der Tag begann wie jeder andere auch: mit einem Sonnenaufgang."


Zu der Erscheinung des Buches muss ich kaum noch was sagen, denn das habe ich die letzte Zeit oft getan zu der Art Cover. Auch hier findet man wieder reale Personen auf dem Cover wieder, was ich wie gesagt sehr gut finde. Auch finde ich hier die Farbgestaltung sehr schön, es wirkt irgendwie leicht verträumt. Ansonsten hat das Buch ein schönes Format, ein wenig anders als normale Taschenbücher, aber das war mir schon bei "Weil ich Layken liebe" aufgefallen. Die Kapitel hatten eine gute Länge für ein Jugendbuch.

Auch der Schreibstil war sehr angenehm. Ich hatte nicht wirklich Probleme, dass Buch ließ sich sehr leicht weg lesen und daher hatte ich auch wirklich Spaß mit dem Buch.
Schön fand ich, dass die Autorin wirklich alles sehr gut rüber gebracht hat, ich konnte die Stimmung immer sehr gut fühlen, konnte mir die Orte vorstellen an den sich die Protagonisten befanden und hatte wirklich das Gefühl mittendrin zu sein in der Geschichte von Penny und Noah.

Wo wir auch schon bei den Charakteren dieses Buches wären.
Penny übernimmt hier die Rolle der weiblichen Protagonistin. Sie ist 17 Jahre alt, ist ein normaler Teenager, wäre da nicht die Sache mit ihren Panikattacken die ihr hin und wieder das Leben schwer machten. Ich mochte Penny sehr gerne, ich konnte mit ihr mitfühlen und hab sie wirklich in mein Herz geschlossen.
Der männliche Protagonist ist Noah, auch er hatte es nicht leicht in seinem Leben, auch wenn seine Eltern im Geld nur so schwimmen. Er ist zur Zeit dabei mit seiner Band eine Karriere aufzubauen, bis Penny sein Leben durcheinanderwirbelt. Noah fand ich richtig toll, ich mochte ihn einfach. Ein wirklich netter und höchstwahrscheinlich auch sehr hübscher junger Mann.
Desweiteren gab es natürlich noch den Freundeskreis der beiden, da ist sicher für jeden wer dabei den er mag oder den er nicht mag, so ging es zumindest mir. Zusammen ergibt die Clique aber ein schönes Bild.

Bezüglich der Geschichte hatte ich am Anfang so meine Zweifel, ich habe schon einige negative Rezensionen und gesehen und war erstmal verwundert, warum dieses Jugendbuch stolze 512 Seiten hatte - ich fürchtete, dass es sehr langatmig wird.
Dennoch habe ich mir vorgenommen ohne Vorurteile an die Geschichte heran zu gehen und mich überraschen zu lassen.
Die ersten paar Kapitel versprachen mir sehr viel positives, ich fühlte mich gleich wohl, war sofort drin im Buch und war irgendwie schon an das Buch gefesselt.
Doch dann kam ein Kapitel was mich erstmal verwirrt hat, wo ich dachte "Hups? Was ist denn das hier?". Danach war meine Freude ein wenig getrübt, denn ich hatte Angst das das Buch weiter zu sehr in die Fantasy Richtung gehen würde. Zum Glück bestätigte sich dies nicht und diese verwirrenden Kapitel kamen nur alle 50 Seiten mal vor. Das beruhigte mich und ich konnte die Geschichte weiter genießen. Im Laufe der Geschichte nahm auch alles immer mehr Gestalt an und ich konnte mir langsam vorstellen, worauf es hinauslaufen sollte.
Das Ende war für mich nicht wirklich überraschend und ich hatte die ganze Zeit gehofft es würde anders kommen, doch ich wurde enttäuscht, aber es war halt einfach das passende Ende, was anderes wäre gar nicht gegangen. Aber hoffen darf man ja, oder?


Wer auf der Suche nach einer etwas anderen Geschichte aus dem Bereicht New Adult/Young Adult ist, sollte sich dieses Buch mal genauer anschauen. Hier bekommt man nicht nur eine Roman Geschichte, sondern auch einen Hauch von Fantasy. Mich hat dieses Buch wirklich gut unterhalten, auch wenn ich es mit 512 Seiten immer noch als sehr lang empfinde, daher auch der Punkt Abzug. Aber alles in allem, konnte mich dieses Buch wirklich überzeugen und bekommt daher eine Leseempfehlung.
4 von 5 Schmetterlingen

Kommentare:

  1. HuHu DU :)

    Ich hinerlass dir mal die 1ste Liebe Nachricht, da ich deine Rezension so schön finde und auch so "begeistert" von diesesm Buch war!!! ♥♥♥

    Ich bleibe mal als Leserin hier, deinen Buchgeschmack finde ich nämlich ganz toll ;)

    Liebste Grüße,
    Leslie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,
      ja, bei dem Buch gehen die Meinung ja wirklich auseinander, aber ich mochte es wirklich ganz gerne. :)

      Das freut mich, dann heiße ich dich herzlich willkommen hier. :)

      Liebe Grüße
      Vanessa

      Löschen
  2. Liebe Vanessa,
    danke für deine Rezi. Eigentlich wollte ich das Buch auch gern lesen... bin mir aber nicht mehr sicher, ich glaub, es ist doch nichts für mich. Zu viel Fantasy und dann kein Happy End?
    Vielen Dank dass ihr euch für uns die Mühe macht und rezensiert.
    Liebe Grüße
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Claudia,

      ja, es hat wirklich viel Fantasy, dass ist nicht für jeden etwas. :)
      Ich freue mich, dass ich Dir mit der Rezi weiterhelfen konnte!

      Liebe Grüße
      Vanessa

      Löschen

Ich freue mich auf eure Kommentare :))