Mittwoch, 23. Juli 2014

[Rezension] Erin McCarthy - True (wenn ich mich verliere)

Erin McCarthy - Wenn ich mich verliere 
True Believer #1
314 Seiten || Taschenbuch || 9,99€
ISBN: 9783802593901
Paperback || eBook
Cover Quelle: egmont-lyx.de


Ich verliere mich ... in Dir!



"Als Rory Macintoshs Freundinnen herausfinden, dass sie noch Jungfrau ist, heuern sie den attraktiven Tyler Mann an, damit er sie verführt. Doch die Gefühle, die zwischen Rory und Tyler bei ihrer ersten Begegnung erwachen, sind ebenso leidenschaftlich wie echt – und schon bald müssen die beiden sich entscheiden, wie viel sie bereit sind, für den jeweils anderen aufzugeben …"


"Eigentlich hatte ich nicht vorgehabt, mich Freitagabend zu betrinken."


Wie ihr auf meinem Blog vermehrt feststellen dürftet, ja ich bin dem Genre New Adult total verfallen, daher werdet ihr hier immer häufiger Bücher aus dem Genre finden, natürlich nicht nur aber gerade begeistern mich diese am Meisten.

Zur Gestaltung dieser Bücher brauche ich wirklich gar nix mehr sagen, denn das habe ich nun schon oft genug. Ich finde es gut, dass man so einen bestimmten Stil dem Genre zuordnen kann. So ist es bei den New Adult Büchern wohl die Cover auf denen man reale Personen vorfindet, zumeist sind es Pärchen. Ich finde es klasse und sie sehen irgendwie schick im Regal aus.

Erin McCarthy war für mich eine neue Autorin, ich kannte bisher keines ihrer Bücher und so war auch der Schreibstil für mich sehr neu. Damit hatte ich allerdings wenig Probleme, ich habe schnell in das Buch herein gefunden und das ist für uns Leser ja zum Anfang am wichtigsten. Meist hatte ich das Gefühl direkt in der Handlung mit zu stecken, als wäre ich dabei, manchmal hat mir das aber auch gefehlt. Dennoch konnte ich mir Orte, Gerüche und Aussehen der Personen sehr gut vorstellen und wäre damit schon zufrieden gestellt.

Wo wir ja auch gleich schon bei den Charakteren wären, die auf mich alle einen sehr sympathischen Eindruck machten, außer vielleicht vereinzelte Personen, bei denen das aber durchaus so gewollt war.
Am Wichtigsten ist es ja, dass einem die Protagonisten sympathisch sind und das waren mit Rory und Tyler definitiv. Rory wirkte öfter mal ein wenig unbeholfen im Umgang mit Tyler, aber genau das mochte ich so an ihr und es machte sie für mich so nett.
Gerne würde ich natürlich Euch noch verraten wen ich nicht so mochte, aber damit würde ich schon arg spoilern und deshalb müsst ihr Euch da selbst überraschen lassen, aber ich denke wir werden mit der Meinung bei den Personen übereinkommen.

Der Aufbau der Geschichte ist wie bei allen anderen New Adult Geschichten auch. Klar, die Handlung war neu und die habe ich so auch noch nicht gelesen, was ich sehr gut an diesem Buch fand. Denn Tyler kam aus sehr schwierigen Verhältnissen, was für mich einfach sehr interessant war zu erfahren wie er damit umgeht und vor allem wie Rory darauf reagiert. Wie ich finde haben die zwei das wirklich sehr gut gemeistert und ich bin gespannt ob man irgendwann erfahren wird wie es mit den beiden weitergeht. Viele werden sich sicher auch fragen, ob ich das Genre dann nicht langsam satt habe, wenn alle Bücher doch ähnlich sind. Da muss ich Euch sagen - Nein! Ich liebe sie einfach und meist verliebe ich mich mit der Protagonistin zusammen in den blöden Idioten, der auf der anderen Seite einfach immer wieder wirklich toll ist.



Ich denke wer, wie ich, dem Genre New Adult verfallen ist sollte auch auf dieses Buch mal einen Blick werfen. Ihr werdet nicht enttäuscht!
Mir fehlte manchmal ein wenig die Spannung, die kam erst richtig gegen Ende des Buches auf, daher einen Schmetterling Abzug. Aber vom Schreibstil und der Handlung her ein wirklich gelungenes Buch und ich freue mich auf weitere Bücher der Autorin.

4 von 5 Schmetterlinge

Kommentare:

  1. Du verschweigst vieles, was ich nicht so gut finde - auch wenn du wieder sehr lebhaft wirkst und ehrlich, bleibt mir von der Rezi mehr im Gedächtnis, dass du uns nix sagen willst, um nich zu spoilern; das Buch wurde für mich nicht so lebhaft. Und bei dieser banalen Grundgeschichte sollte sich ein Grund finden, warum man das Buch lesen sollte :P

    Die Cover... ich finde dieses hübsch, das layout mit der Mischung aus Foto und Farbakzent sowie der lockeren Schrift gefällt mir sehr gut. Aber... irgendwann wird das klischeehaft - ich hoffe, die Verlage ziehen rechtzeitig die Notbremse"!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,
      danke für dein Kommentar.
      Du hast Recht,es handelt sich um eine banale Geschichte und wie ich finde ist das bei allen Büchern aus dem Genre so und so hängt es meist für mich davon ab in wie weit ich mich persönlich mit den Charakteren identifizieren kann oder sie mir sympathisch sind. Denn die Geschichten sind nun mal alle gleich aufgebaut und verfolgen das gleiche Muster, so gibt es immer das Mädchen das leicht gebrochen ist uns von dem Jungen 'gerettet' wird, oder der Junge ist ganz der Bad boy und wird von ihr 'gerettet'.
      Daher entscheide ich mich manchmal nur für ein Buch weil mich das Cover anspricht und lasse mich uberraschen. So war es auch hier.

      Ich denke das mit dem Klischeehaft bei den Covern stimmt schon, aber so ist es doch auch in jedem Genre. Thriller sehen für mich auch alle gleich aus. Manche heben sich dann halt mal wieder ein bisschen raus, aber im Grunde sind sie alle gleich.

      Viele Grüße

      Löschen
    2. Nein. Es gibt Ausnahmen. Was die Storys und die Cover betrifft. Schon bei Shades of Grey gab es Aufschreie, weil das dt. cover Blumen zeigte... Ich lese New Adult nicht so häufg, aber bei der Anwaltshuren-Reihe von Helen Carter sieht man nur ne Frau auf dem titelbild - weil sie im Vordergrund steht. Bei Nicolas Scheerbarths "Liebesversuche" hat man komplett mit dem Klischee gebrochen und der Story entsprechend viele, viele Frauen aufs Cover gepackt :-) Es ist kein kompletter Umbruch, aber es zeigt, dass die Botschaft im Vordergrund stehen sollte. Cover wie das das Buches sind austauschbr - man sieht Leidenschaft, Dominanz und Unschuld. Aber woran sieht man, dass sie Jungfrau ist? Genauso könnte man bei Cora Cormacks "Losing it" fragen, was das Cover mit dem Theater zu tun hat....

      Aber ich lass mich auch oft blenden :-)

      Löschen
    3. Wer liest so einen Mist nur freiwillig??

      Löschen
    4. Ich denke das sollte jeder selbst entscheiden, welche Art von Bücher er liest, oder nicht? ;)

      Löschen

Ich freue mich auf eure Kommentare :))